Landkreis ertrinkt im" Meer aus Karton"

Handlungsempfehlung des ZAW (Zweckverband Abfall- und Wertstoffeinsammlung für den Landkreis Darmstadt-Dieburg ): Pappkartons erst klein machen und dann in die Papiertonne.

„Bei jeder Papierabfuhr sind schon von weitem Karton neben den Altpapiertonnen in den Straßen zu erkennen“, weiß Patrick Rat, Müllwerker bei der Transportfirma RESO zu berichten. „Neben den Tonnen stapelt sich dann Karton auf Karton - wir schaffen diese Mengen nicht mehr abzufahren.“ Das hat Konsequenzen: Die Fahrzeuge sind schneller voll und die Zeit reicht nicht aus, um die geplanten Touren mitzunehmen. Deshalb werden manche Straßen erst am nächsten Tag abgefahren.

Die Kartons sind häufig groß und noch dazu schwer befüllt mit weiteren Kartons oder Tageszeitungen und Büchern. Bei Regen wird es noch schwieriger: die Pappe weicht auf, die Kartons reißen und der Inhalt verteilt sich auf der Straße. Das Müllauto steht dann umso länger an den einzelnen Häusern und die nachfolgenden Fahrzeuge werden ungeduldig.

PPK 1

Der Grund dafür ist der in den letzten Jahren stark zunehmende Einkauf über das Internet und die damit verbundene Verpackungsflut an Pappkartons.

Jede Eigentümerin und jeder Eigentümer hat die Möglichkeit, bei regelmäßigem Mehrpapieraufkommen die Papiertonne in eine größere zu tauschen oder die Anzahl der Gefäße zu erhöhen.

Die An- oder Ummeldung erfolgt direkt und kostenlos bei der Gemeinde- bzw. Stadtverwaltung.

Nur für die Anlieferung der Papiertonne fallen ggfs. Gebühren an. Diese kann man sparen, wenn man die Gefäße selbst abholt.

Wenn ausnahmsweise mehr Papierabfall oder Kartons anfallen, z. B. nach einem Umzug oder weil neue Möbel geliefert wurden, kann der Abfall bei den folgenden Stellen kostenfrei abgegeben werden. Klicken Sie hier

Dr. Armin Kehrer, ZAW-Geschäftsführer meint dazu: „Für den ZAW ist es wichtig, auch weiterhin darauf zu achten, dass möglichst viel Altpapier und Karton eingesammelt wird. Es muss sauber und trocken in den Altpapiergefäßen gesammelt werden und mit geschlossenem Deckel an den Abfuhrtagen bereitgestellt werden. Denn auch für die Altpapiersammlung gilt: Qualität bringt einen guten Preis.“

Das Altpapier wird vermarktet und trägt damit dazu bei, dass die Abfallgebühren niedrig bleiben.

Damit auch die großen Kartons möglichst platzsparend in die Gefäße passen, ist ein Teppichmesser hilfreich.

Abfallwirtschaftskonzept 2018

Der Landkreis Darmstadt-Dieburg erstellt alle sechs Jahre ein neues Abfallwirtschaftskonzept. Es enthält statistische Zahlen und Entwicklungen rund um das Thema Abfall sowie Maßnahmen, die der ZAW in den letzten Jahren ergriffen hat, um die Abfallmengen möglichst gering zu halten.

Das Abfallwirtschaftskonzept steht zum Download als PDF bereit (PDF; 7 MB)

Versand von Gebührenbescheiden

Der folgenden Tabelle können Sie die Versandtermine für die Gebührenbescheide entnehmen:

 
Stadt/Gemeinde:Versandtermin:
Babenhausen 24.01.2020
Bickenbach 24.01.2020
Eppertshausen 24.01.2020
Fischbachtal 24.01.2020
Griesheim 24.01.2020
Groß-Zimmern 24.01.2020
Messel 24.01.2020
Münster 24.01.2020
Reinheim 24.01.2020
Roßdorf 24.01.2020
Schaafheim 24.01.2020
Seeheim-Jugenheim 24.01.2020
Alsbach-Hähnlein 07.02.2020
Dieburg 07.02.2020
Erzhausen 07.02.2020
Groß-Bieberau 07.02.2020
Groß-Umstadt 07.02.2020
Modautal 07.02.2020
Mühltal 07.02.2020
Ober-Ramstadt 07.02.2020
Otzberg 07.02.2020
Pfungstadt 07.02.2020
Weiterstadt 07.02.2020

Folienbeutel gehören nicht in die Biotonne

Sogenannte Biokunststoffe gehören nicht in die Biotonne. Das Da-Di-Werk kann diese Stoffe nicht innerhalb von 6 Wochen zu Kompost verarbeiten. Es ist ein leidiges Thema für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ZAW sowie der Kompostanlagen, denn die Tüten sind im Handel zu kaufen und versprechen, eine saubere Lösung und zudem noch kompostfähig zu sein.

Bio KS

Die Realität sieht dann leider doch anders aus und Biotonnen, die mit Kunststoffbeutel befüllt sind (auch biologisch abbaubare Kunststoffbeutel) bleiben bei der Bioabfuhr ungeleert stehen. Die Kosten für die Entsorgung von Fremdstoffen, die im Bioabfall landen sind trotzdem noch immens hoch.

Eine preisgünstige Alternative zu diesen sogenannten "biologisch abbaubaren" Plastiktüten stellen Zeitungspapier aus Tageszeitungen oder Papiertüten dar. Papiertüten gibt es im Handel oder bei den fünf Kompostierungsanlagen im Landkreis Darmstadt-Dieburg zu kaufen. Dort kosten 20 Papiertüten 1,50 €. Wenn Sie Ihre Bioabfälle in Zeitungspapier einwickeln, umwickeln Sie die Pakete bitte nicht mit Klebeband.

Keine Biokunststoffe in die Biotonne

Biobeutel aus nachwachsenden pflanzlichen Rohstoffen wie Mais oder Weizen dürfen ebenso wenig in die Biotonne hinein wie Plastikbeutel oder Plastiktüten. Diese Materialien verrotten zu langsam oder gar nicht, um daraus hochwertigen Kompost oder Glossary Link Gartenerde herstellen zu können. Auch die Müllwerker können nur schlecht erkennen, ob es sich um kompostierbare oder herkömmliche Kunststofftüten handelt.

Weitere Informationen hierzu finden Sie hier

Im Darmstädter Echo vom 28.05.2011 war ebenfalls ein Artikel zu diesem Thema abgedruckt Weiterlesen

Abfallgefäße müssen vor 6.00 Uhr bereit stehen

In den Verträgen mit den Abfuhrfirmen ist geregelt, dass die Müllabfuhr ab 6:00 Uhr morgens erfolgen darf.  Bitte stellen Sie Ihre Gefäße ab 6.00 Uhr am Abfuhrtag zur Entleerung bereit.

 

Weitere Beiträge...

  1. ZAW-Aktuell als PDF